Was sind geschwollene Nasengänge?

Geschwollene Nasenwege können ein ziemlich lästiges Problem sein, obwohl Sie es vielleicht besser als verstopfte Nase kennen.Im Grunde ist es die schlimmste verstopfte Nase, die Sie je hatten! Stellen Sie sich vor, dass Ihre Nasenwege zugeschwollen sind; so geschwollen, dass es sehr schwierig wird, durch die Nase zu atmen, und es wird eine abnormale Menge an Schleim produziert. So fühlt es sich an, geschwollene Nasengänge zu haben.

Unnötig zu erwähnen, dass dieser Zustand Ihr Leben zumindest vorübergehend zu einem Alptraum machen kann; Ihr Tag im Büro scheint ewig zu dauern, Einschlafen ist einfach unmöglich und Sie brauchen immer eine Schachtel Taschentücher an Ihrer Seite.

Warum Ihre Nasengänge anschwellen

Obwohl eine verstopfte Nase normalerweise kein ernstes Problem ist, ist die Schwellung ein häufiges Zeichen dafür, dass Sie an vielen möglichen Erkrankungen leiden, einschließlich Erkältung oder Grippe, allergischer Rhinitis, Sinusitis und anderen Arten von Infektionen der oberen Atemwege. Werfen wir einen genaueren Blick auf die gesundheitlichen Bedingungen, die geschwollene Nasenwege verursachen.

  • Akute oder chronische Sinusitis: Die Nebenhöhlen sind Hohlräume um Nase, Augen und Wangen. Sie sind mit Schleimhäuten ausgekleidet, die der Luftbefeuchtung dienen. Die Nebenhöhlen schützen auch vor schädlichen Allergenen, Viren und Bakterien. Sinusitis entsteht, wenn die Nebenhöhlen aufgrund von Pilz-, Virus- oder Bakterieninfektionen entzündet sind.
  • Allergische Rhinitis oder Allergien: Allergische Rhinitis wird auch als Heuschnupfen bezeichnet und ist eine Reaktion auf bestimmte Allergene wie Schimmel, Staub, Gras oder Pollen. Eine verstopfte Nase ist die Reaktion des Körpers, wenn er auf diese Allergene mit der Freisetzung von Histaminen reagiert.
  • Erkältung oder Grippe : Eine verstopfte Nase, die durch Schleimbildung verursacht wird, ist ein typisches Symptom einer Erkältung oder Grippe. Dieses Symptom ist jedoch auch ein Zeichen dafür, dass der Körper versucht, das Virus auszuscheiden, indem er Sie dazu bringt, sich auszuruhen und langsamer zu werden. Ein schwaches Immunsystem, schlechte Lebensgewohnheiten und Mangelernährung sind in der Regel die Ursache für häufige Erkältungen und Grippen.
  • Nasenpolypen: Ein Nasenpolyp ist eine nicht krebsartige und kleine Wucherung der Nasenschleimhaut, die eine Verstopfung oder geschwollene Nasenwege verursachen kann. Es bildet sich aufgrund der chronischen Entzündung der Nasenschleimhäute. Eine verstopfte Nase aufgrund von Nasenpolypen kann durch Asthma, chronische Nasennebenhöhlenentzündungen , allergische Rhinitis oder Mukoviszidose ausgelöst werden.
  • Deviated Septum: Das Septum ist der Knorpel in der Nase, der die Nasenlöcher trennt. Ein stark unebenes Septum wird als Septumabweichung bezeichnet und kann zu geschwollenen Nasengängen oder Atembeschwerden führen .
  • Rhinitis medicamentosa: Rhinitis medicamentosa ist eine Erkrankung, die durch übermäßigen Gebrauch von abschwellenden Nasensprays entsteht. Obwohl die Sprays entwickelt wurden, um eine verstopfte Nase zu lindern, kann eine übermäßige Anwendung auch zu einer verstopften Nase führen. Aus diesem Grund sollten abschwellende Mittel nur bei Bedarf verwendet werden. Einige dieser Nasensprays enthalten Oxymetazolin, Phenylephrin und Naphazolin.
  • Andere Ursachen für geschwollene Nasenwege: Andere mögliche Ursachen für geschwollene Nasenwege sind Reizstoffe aus der Umwelt, Chemikalienbelastung, Lebensmittelallergien oder -empfindlichkeiten, vergrößerte Adenoide oder gutartige Tumore.

So erkennen Sie, ob Ihre Nasengänge geschwollen sind

Neben einer verstopften Nase oder einer verstopften Nase gibt es noch andere Möglichkeiten, geschwollene Nasengänge zu erkennen, wie zum Beispiel:

  • Eine laufende Nase und Atembeschwerden;
  • Schmerzen oder Druck um Ihre Augen und Wangenknochen;
  • Abfluss eines dicken, grünlichen oder gelben Ausflusses aus der Nase oder dem hinteren Rachenraum;
  • Reduzierter Geschmacks- und Geruchssinn;
  • Fieber;
  • Kopfschmerzen;
  • Niesen;
  • Juckende, rote oder tränende Augen;
  • Hautausschläge wie Hautausschläge, Nesselsucht oder Ekzeme;
  • Schlafapnoe und Schnarchen;
  • Müdigkeit, Reizbarkeit und allgemeines Müdigkeitsgefühl;
  • Ohrenschmerzen oder Zahnschmerzen;
  • Schlechter Atem;
  • Husten, der sich nachts verschlimmern kann;
  • Keuchen;
  • Halsschmerzen; und
  • Brechreiz.

Diagnose geschwollener Nasenwege

Um die Ursache Ihrer geschwollenen Nasenwege festzustellen, kann Ihr Arzt eine Vielzahl von Diagnosemethoden anwenden. Der Arzt wird anhand Ihrer Symptome und einer Untersuchung Ihrer Nase eine Diagnose stellen. Andere diagnostische Tests, die verwendet werden, um die Ursache Ihrer geschwollenen Nasengänge zu bestimmen, umfassen die folgenden:

  • Nasale Endoskopie: Ein Endoskop ist ein dünner und flexibler Schlauch mit einem faseroptischen Licht, das in Ihre Nase eingeführt wird und es dem Arzt ermöglicht, in Ihre Nebenhöhlen zu sehen. Diese Methode wird auch als Rhinoskopie bezeichnet.
  • Bildgebende Untersuchungen: Ein Computertomographie-Scan oder eine Magnetresonanztomographie zeigen den Zustand Ihrer Nasennebenhöhlen und der Nasenregion, um dabei zu helfen, physische Hindernisse oder tiefsitzende Entzündungen zu identifizieren, die ein Endoskop möglicherweise nicht erkennen kann. Es kann auch helfen, die Position und Größe Ihrer Nebenhöhlen zu bestimmen, um den Grad der Entzündung zu beurteilen.
  • Sinus- und Nasenkulturen: Nasen- und Nasennebenhöhlenkulturen können helfen, die Ursache von geschwollenen Nasengängen wie Pilzen oder Bakterien zu lokalisieren. Allerdings sind Kulturen zur Diagnose einer chronischen Sinusitis in der Regel nicht erforderlich.
  • Ein Allergietest: Wenn Ihre geschwollenen Nasenwege auf Allergien zurückzuführen sind, kann ein Allergietest wie ein Haut-Prick-Test oder ein enzymgebundener Immunadsorptionstest empfohlen werden.

Behandlung geschwollener Nasenwege

Es gibt eine Reihe rezeptfreier Medikamente, die zur Behandlung von verstopfter Nase oder Nasennebenhöhlendruck verwendet werden , darunter Antihistaminika , Schmerzmittel und abschwellende Mittel, aber wie bereits erwähnt, können abschwellende Nasensprays zu Komplikationen führen, daher ist es am besten, ihre Verwendung einzuschränken . Glücklicherweise gibt es eine Reihe natürlicher Hausmittel gegen geschwollene Nasenwege. Hier sind einige, die Sie ausprobieren können.

1. Natürliche Nasenspülung

Eine Nasenspülung kann helfen, Ihre Nebenhöhlen für eine schnelle Linderung zu entleeren. Es wurde festgestellt, dass die Spülung mit Kochsalzlösung eine verstopfte Nase effektiver reduziert als Kochsalzsprays, und sie wirkt, indem sie den Schleim verdünnt, Schwellungen reduziert und Bakterien, Allergene und Ablagerungen aus Ihrer Nase entfernt. Eine Neti-Kanne – die wie eine Teekanne aussieht – ist die Methode, mit der die Kochsalzlösung verabreicht wird. Es wird seit Tausenden von Jahren in ayurvedischen und yogischen Traditionen verwendet.

2. Quercetin

Studien haben immer wieder die antiallergene Aktivität von Quercetin gezeigt ; insbesondere verhindert Quercetin die Freisetzung von Histamin aus Basophilen und Mastzellen. Normales Quercetin hat jedoch ein Problem bei der Absorption. Allerdings wurde festgestellt, dass eine hochgradig bioverfügbare, enzymatisch modifizierte Form von Isoquercitrin die Symptome von Heuschnupfen, einschließlich verstopfter Nase, signifikant verbessert.

3. Berberinhaltige Pflanzen

Berberin ist ein Alkaloid mit immunstärkender und antibiotischer Wirkung und kann auch die Makrophagen, eine Art weißer Blutkörperchen, aktivieren. Das bedeutet, dass Berberin helfen kann, schädliche Viren, Bakterien und Tumorzellen zu zerstören. Beispiele für Pflanzen mit Berberin sind Gelbwurzel, Mahonie, Coptis und Berberitze.

4. Entfernen Sie Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder -allergien

Nahrungsmittelallergien oder -empfindlichkeiten können Symptome wie eine verstopfte Nase auslösen, daher kann ihre Entfernung einen großen Beitrag zur Verringerung einer verstopften Nase leisten. Um diese möglichen Auslöser zu erkennen, ist es eine gute Idee, eine Lebensmittelausschlussdiät, einen Meridian-Stresstest, eine Bioanalyse mit bioenergetischem Test oder einen Biomeridiantest auszuprobieren. Außerdem führen Allergien manchmal zu geschwollenen Nasengängen ohne Schleim, was zu trockenen Nebenhöhlen führt.

5. Aromatherapie-Dampfbad

Sie können Ihre Nebenhöhlen mit einem Aromatherapie -Dampfbad oder einer Dusche öffnen. Geben Sie dazu einfach ein paar Tropfen ätherische Öle in eine Schüssel mit heißem Wasser und atmen Sie dann die Dämpfe bei einer Massage, Dusche, einem Bad oder einer Dampfinhalation ein. Besonders Eukalyptus wird helfen, deine Nebenhöhlen sehr schnell zu reinigen. Lavendel stimuliert auch Ihr Immunsystem und hilft Ihnen beim Schlafen. Teebaumöl eignet sich auch hervorragend für einen Dampf oder beides mit antibakteriellen und antiviralen Eigenschaften.

6. Homöopathie

Homöopathie soll den Nebenhöhlen zugute kommen. Zum Beispiel wird Silicea bei häufigen Erkältungen und schwacher Immunität bei chronischen Nasennebenhöhlenentzündungen eingesetzt. Pulsatilla ist ein tolles Mittel gegen eine verstopfte Nase mit Geruchsverlust. Andere nützliche Heilmittel für die Nebenhöhlen sind Mercurius vivus oder solubilis, Bryonia, Kali bichromicum, Hepar sulfuris, Belladonna und Hydrastis. Andere Mittel gegen eine verstopfte Nase sind Nux vomica, Sambucus, Sticta und Lycopodium.

7. Andere natürliche Heilmittel für geschwollene Nasenwege

Andere natürliche Methoden für geschwollene Nasenwege sind ein hochwertiges probiotisches Präparat, Vitamin C mit Bioflavonoiden, Grapefruitkernextrakt, Traubenkernextrakt, Seekiefernrückenextrakt, Knoblauch, Kurkuma, Holunderblütentee, Oreganoöl, N-Acetylcystein, kolloidales Silber, Südafrikanische Geranie, Bromelain, Methylsulfonylmethan, Brennnessel und Thymusextrakt.

Vorbeugung von geschwollenen Nasengängen

Wie beugen Sie geschwollenen Nasengängen vor? Hier sind ein paar einfache Präventionsmethoden, die helfen, Ihre Nasenwege zu reinigen und Sie gut atmen zu lassen.

  • Eine warme Gesichtskompresse: Es ist eine gute Idee, mindestens dreimal täglich jeweils fünf Minuten lang eine warme Kompresse auf Ihr Gesicht aufzutragen. Tauchen Sie ein kleines Handtuch in warmes Wasser und legen Sie es auf Ihr Gesicht und zwischen die Augen. Dies wird dazu beitragen, die Durchblutung Ihrer Nebenhöhlen zu erhöhen.
  • Trinken Sie viel Flüssigkeit: Saubere Flüssigkeiten sind wichtig, um Ihre Nebenhöhlen zu reinigen. Es kann vorteilhaft sein, alle paar Stunden ein Glas Wasser zu trinken, während das Trinken heißer Flüssigkeiten helfen kann, Ihre Schleimhäute mit Feuchtigkeit zu versorgen. Konsumieren Sie reichlich Kräutertees, Gemüsesäfte und Knochenbrühen.
  • Essen Sie bestimmte Lebensmittel für die Nebenhöhlen: Mehrere Lebensmittel sind für die Schleimdrainage und zur Linderung des Drucks in den Nebenhöhlen unerlässlich, darunter Meerrettich, Zwiebeln, Knoblauch und Cayennepfeffer. Probiotische Lebensmittel wie Kefir, Sauerkraut, Kombucha und Kimchi sind ebenfalls vorteilhaft für das Immunsystem.
  • Essen Sie Leinsamen: Gemahlene Leinsamen oder Leinsamenöl sind ebenfalls wichtige Lebensmittel zur Verringerung von Entzündungen. Sie können jeden Tag einen oder zwei Esslöffel gemahlene Leinsamen oder Leinsamenöl zu Smoothies oder Salaten hinzufügen.

Warnzeichen von geschwollenen Nasengängen

Manchmal ist ein geschwollener Nasengang ein Zeichen für etwas Schlimmeres, wie zum Beispiel Nasennebenhöhlenkrebs. Diese Art von Krebs wird normalerweise entdeckt, wenn Sie wegen einer Nebenhöhlenerkrankung wie Sinusitis behandelt werden. Hier sind einige der Warnzeichen oder Hinweise, wenn dies der Fall ist:

  • unerklärlicher Gewichtsverlust;
  • Ein Kloß im Nacken;
  • Zähne verlieren;
  • Eine Wunde oder ein Knoten in der Nase, der nicht verschwindet;
  • Probleme beim Öffnen des Mundes;
  • häufiges Nasenbluten;
  • Taubheit oder Schmerzen in den Zähnen;
  • Sehverlust oder Vorwölbung eines Auges; und
  • Anhaltende Tränen der Augen.

Tipps zur Reduzierung der Schwellung der Nasengänge

Weitere Tipps, die Ihnen helfen, geschwollene Nasenwege zu reduzieren, sind:

  • Regelmäßiges Abstauben Ihres Schlafzimmers: Hausstaub oder Hausstaubmilben können Ihre Schleimhäute schädigen, besonders während Sie schlafen, also stauben Sie Ihr Zimmer regelmäßig ab.
  • Vermeiden Sie gechlorte Schwimmbäder: Chlor ist dafür bekannt, die Schleimhäute in Ihren Nasengängen zu reizen.
  • Den Kopf beim Schlafen hochlegen: Stützen Sie Ihren Kopf im Bett mit ein paar Kissen ab – das erleichtert das Atmen.
  • Regelmäßige Bewegung : Regelmäßige oder sogar tägliche Bewegung hilft, Ihre Nasenwege zu reinigen, aber vermeiden Sie es, wenn Sie Fieber haben.

Wann zum Arzt gehen

Wie bereits erwähnt, können Sie selbst viel tun, um die Schmerzen durch eine verstopfte Nase und geschwollene Nasenwege zu lindern, aber wenn der Zustand anhält, müssen Sie einen Termin mit Ihrem Arzt vereinbaren. Eine gute Faustregel lautet: Wenn Sie länger als sieben Tage Druck auf die Nasennebenhöhlen oder eine verstopfte Nase haben, sollten Sie unbedingt Ihren Arzt aufsuchen, um eine medizinische Untersuchung durchführen zu lassen.

An diesem Punkt können Sie sogar an einen Allergologen oder Nasenspezialisten überwiesen werden. Sie können auch zu einem naturheilkundlichen Arzt gehen, um einen natürlicheren Ansatz zu erhalten. Andere Gründe, warum Sie sofort einen Arzt aufsuchen sollten, sind:

  • Starke Kopfschmerzen oder eine geschwollene Stirn;
  • Schwellung oder Schmerzen um die Augen;
  • Kurzatmigkeit;
  • Ein steifer Nacken;
  • Verwechslung; und
  • Doppeltsehen oder andere Sehprobleme.

Lesen Sie auch:

Eine Beule in der Nase: Ursachen, Behandlungen und Vorbeugung

Quellen für den heutigen Artikel:
Murray, M., MD, et al., The Encyclopedia of Natural Medicine (New York: Atria Paperback, 2012), 602, 958–959.
Balch, J., et al., Prescription for Natural Cures: A Self-Care Guide for Treating Health Problems with Natural Remedies Incl. Diät, Ernährung, Nahrungsergänzungsmittel und andere ganzheitliche Methoden (Hoboken: John Wiley & Sons, Inc., 2004) , 30–31, 493–498.
„Nasenhöhlen- und Nasennebenhöhlenkrebs: Symptome und Anzeichen“, Krebs-Website, August 2014; http://www.cancer.net/cancer-types/nasal-cavity-and-paranasal-sinus-cancer/symptoms-and-signs , letzter Zugriff am 15. April 2016.
„Chronic Sinusitis: Symptoms“, Website der Mayo Clinic , 2. Juli 2013;http://www.mayoclinic.org/diseases-conditions/chronic-sinusitis/basics/symptoms/con-20022039 , letzter Zugriff am 15. April 2016.

Recommended Articles