Was Sie über weiße Flecken im Hals wissen sollten

Weiße Flecken im Hals haben normalerweise einen von zwei Ursprüngen: die Mandeln oder eine Krankheit. Obwohl die Verfärbung beunruhigend und (je nach Ursache) die begleitenden Symptome belastend sein können, ist die Situation selten gefährlich oder lebensbedrohlich. Es gibt eine relativ kleine Liste von Ursachen für weiße Flecken im Hals im Vergleich zu anderen Arten von Problemen, obwohl es viele sich überschneidende Symptome gibt.Sich der Signale bewusst zu sein, die Ihr Körper neben den weißen Flecken sendet, kann Ihnen und Ihrem Arzt helfen, auf die richtigen Diagnosen hinzuarbeiten. Erst wenn Sie die zugrunde liegende Ursache identifiziert haben, können Sie schließlich herausfinden, wie Sie den Hals behandeln und diese weißen Flecken beseitigen können. Lassen Sie uns diese Angelegenheit nun im Detail untersuchen – Sie müssen nicht einmal weit öffnen.

Table of Contents

Ursachen für weiße Flecken am Hals

Wie bereits erwähnt, werden Ihre Schuldigen bei der Suche nach den Ursachen für weiße Flecken im Hals meistens entweder die Mandeln oder eine Krankheit betreffen. Die Mandeln sind eine Reihe von Lymphknoten im hinteren Teil des Rachens, die helfen, Eindringlinge zu fangen und im Allgemeinen verhindern, dass unangenehme Wesenheiten weiter in den Körper schlüpfen. Dies kann jedoch eigene Konsequenzen haben, wie Sie sehen werden.

Tonsillitis
Dies ist der Sammelbegriff für eine Infektion der Mandeln, was nicht das überraschendste Ergebnis ist, wenn Sie den ganzen Tag damit verbringen, Trümmer und Krankheitserreger einzufangen. Die weißen Flecken bei einer Mandelentzündung stammen von Eiter, der sich bildet, wenn die Infektion bekämpft wird. Weitere Symptome sind Fieber, Halsschmerzen, möglicherweise Kopfschmerzen, Schwierigkeiten und/oder Schmerzen beim Schlucken, und in einigen Fällen schwellen die Lymphknoten an der Halsseite an.

Mandelsteine ​​(Tonsillolith)
Ihre Mandeln sind keine einzelne, feste Masse und bestehen aus verschiedenen Spalten, Tunneln und anderen kleinen Räumen. Obwohl der Körper versucht, diesen Bereich sauber zu halten, funktioniert dies nicht immer so, und verschiedene Arten von Ablagerungen (tote Zellen, Schleim, Speichel, Nahrung usw.) können eingeschlossen werden. Mit der Zeit können sich diese Ablagerungen ansammeln und zu einem sogenannten Mandelstein verkalken. Die Steine ​​können wiederholt auftreten und treten häufiger bei Menschen mit schlechter Zahnhygiene und/oder großen Mandeln auf, obwohl jeder potenziell einen Stein entwickeln kann. Zu den Symptomen eines Mandelsteins gehören geschwollene Mandeln, gelbe oder weiße Gegenstände (der Stein) auf den Mandeln, Ohrenschmerzen, Halsschmerzen, Schluckbeschwerden und chronisch schlechter Atem. Es ist erwähnenswert, dass kleine Tonsillensteine ​​​​nicht immer Symptome hervorrufen und tatsächlich häufiger vorkommen als die größeren.

Mundsoor
Soor ist der Name für orale Pilzinfektionen durch Candida-Hefe. Diese Hefen sind normalerweise in der Haut oder im Inneren des Mundes vorhanden, verursachen jedoch selten Probleme. Wenn sich die Umgebung des Mundes jedoch erheblich verändert, kann sich Candida wild vermehren und das Ergebnis ist eine Soorinfektion. Zu den Umständen, die zu Soor führen können, gehören ein geschwächtes Immunsystem, Diabetes, Zahnersatz, Steroide oder die Verwendung von Breitbandantibiotika. Das häufigste Symptom sind weiße Flecken auf der Zunge oder Innenseite der Wangen, aber diese weißen Flecken können auch im Hals sein, wenn sich die Infektion weit genug ausbreitet. Andere Symptome sind Schluckbeschwerden, Rötungen und Schmerzen sowie eine sogenannte eckige Cheilitis, bei der die Mundwinkel rissig werden und möglicherweise entzündet oder verkrustet sind.

Halsentzündung
Halsentzündung wird durch eine Art von Streptococcus-Bakterien verursacht und tritt am häufigsten bei Kindern zwischen 5 und 15 Jahren auf, obwohl Menschen jeden Alters an der Krankheit erkranken können. Wie bei einer Mandelentzündung verursacht eine Halsentzündung weiße Flecken im Rachen, da die Mandeln Eiter absondern, um zu versuchen, die Krankheitserreger einzudämmen. Andere Symptome sind ein wunder, roter Hals; Kopfschmerzen; plötzliches Fieber; Verlust von Appetit; geschwollene Lymphknoten im Nacken; und Schwierigkeiten und/oder Schmerzen beim Schlucken.

Mononukleose
Mono ist das Ergebnis einer Infektion mit dem Epstein-Barr-Virus, das durch Speichel verbreitet werden kann. Es ist häufiger bei Teenagern und Kindern, da die meisten Erwachsenen bereits irgendwann in ihrem Leben exponiert waren und Antikörper entwickelt haben. Zu den Symptomen gehören Müdigkeit, Halsschmerzen, Fieber, geschwollene Mandeln, möglicherweise geschwollene Nackenlymphknoten, Kopfschmerzen und weiße Streifen im Hals (Eiter). In seltenen Fällen kann Mononukleose zu Komplikationen mit einer geschwollenen Milz führen.

Leukoplakie
Eine Leukoplakie ist eine Art verhärteter weißer Fleck, der sich im Mund bilden kann, oft um die Wangen, das Zahnfleisch oder auf der Zunge. Tabakkonsum (Kauen, Rauchen oder Rauchen) ist die Hauptursache für Leukoplakie, auch wenn der Mechanismus nicht bekannt ist. Das Beenden des Tabakkonsums ist auch der wichtigste Weg, um die Pflaster loszuwerden. Der primäre Weg, Leukoplakie von anderen Arten von weißen Flecken im Mund oder Rachen zu unterscheiden, besteht darin, zu versuchen, die Flecken wegzureiben. Im Gegensatz zum Eiter einer Infektion oder eines Pilzwachstums ist die Leukoplakie das Ergebnis tatsächlicher Hautveränderungen und bleibt bestehen. Obwohl mehr ein Ärgernis als alles andere, kann einige Leukoplakie präkanzeröse Veränderungen aufweisen und eine Entfernung rechtfertigen.

Wie man weiße Flecken am Hals behandelt

Wie bei jedem Symptom ist die Identifizierung der zugrunde liegenden Ursache der beste Weg, um diese weißen Flecken in Ihrem Hals zu behandeln, zumal Ihr Hauptproblem nicht die Flecken selbst sein werden. Die mögliche Behandlung eines weißen Flecks im Hals kann verschiedene Formen annehmen:

  • Laser- oder physikalische Entfernung (Mandelstein oder Leukoplakie)
  • Antibiotische oder antimykotische Medikamente
  • Tonsillektomie (Entfernung der Mandeln, nicht mehr so ​​häufig wie früher, aber in bestimmten Fällen immer noch durchgeführt)
  • Aufrechterhaltung der richtigen Zahnhygiene und Putzgewohnheiten
  • Warme Flüssigkeiten zur Beruhigung des Halses
  • Lutschtabletten
  • Gurgeln einer Salzwassermischung (1/2 TL Salz auf 1 Tasse lauwarmes Wasser)
  • Ruhe- und Erholungszeit

Lesen Sie auch:

Beulen im Rachen behandeln

Recommended Articles