Vorteile von Selen bei Schilddrüsenerkrankungen, Krebs und mehr

Selen (chemisches Symbol Se) ist ein Spurenelement, das natürlicherweise in bestimmten Lebensmitteln vorkommt und in Form von Nahrungsergänzungsmitteln erhältlich ist. Es ist an mehreren körperlichen Prozessen beteiligt, wobei Untersuchungen darauf hindeuten, dass Selen der Schilddrüse, dem Herz-Kreislauf-System und der kognitiven Gesundheit zugute kommt.

Als essentieller Nährstoff kann Selen nur über die Nahrung aufgenommen werden. Glücklicherweise müssen Sie nur eine kleine Menge konsumieren, um Ihren täglichen Bedarf zu decken.

Lesen Sie weiter, um mehr über die potenziellen gesundheitlichen Vorteile von Selen, den genauen täglichen Bedarf und die besten Quellen des Minerals zu erfahren.

5 mögliche Vorteile von Selen für Ihre Gesundheit

Der menschliche Körper verwendet Selen, um spezielle antioxidative Enzyme herzustellen, die Selenoproteine ​​genannt werden. Neben der Unterstützung der DNA- und Schilddrüsenhormonproduktion können sie die Zellen auch vor Schäden durch freie Radikale schützen. Dieser oxidative Stress trägt zum Altern und einer Reihe chronischer Krankheiten bei.

Ein niedriger Selenspiegel, der in den USA und Kanada relativ selten ist, kann zu ernsthaften Gesundheitsproblemen führen. Selenmangel wurde mit der Keshan-Krankheit in Verbindung gebracht, einer potenziell tödlichen Kardiomyopathie oder Herzmuskelerkrankung, die in abgelegenen Gebieten Chinas auftritt.

Eine niedrige Selenaufnahme wird auch mit einer Form der Osteoarthritis namens Kashin-Beck-Krankheit in Verbindung gebracht. Diese Gelenkerkrankung ist durch arthritische Schmerzen gekennzeichnet; Morgensteifigkeit; reduzierter Bewegungsbereich; und Deformitäten/Vergrößerungen der Hände, Handgelenke, Knie und Knöchel. Sie kommt vor allem in Regionen Sibiriens, Nordkoreas, Chinas und Tibets vor.

Selenmangel ist außerdem mit häufigeren Problemen wie Schilddrüsenfunktionsstörungen und männlicher Unfruchtbarkeit verbunden.

Forscher haben die potenziellen gesundheitlichen Vorteile von Selen bei verschiedenen Erkrankungen untersucht. Sehen wir uns die Ergebnisse genauer an.

Schilddrüsenerkrankungen

Die Schilddrüse hat die höchste Selenkonzentration aller Organe im Körper. Es enthält Selenoproteine, die für die Steuerung des Schilddrüsenhormonstoffwechsels verantwortlich sind.

Wissenschaftler begannen Ende der 1980er Jahre damit, die Beziehung zwischen Selen und der Schilddrüsenfunktion zu untersuchen. Während dieser Zeit beobachteten Ärzte in der Demokratischen Republik Kongo (ehemals Zaire) eine Zunahme von Fällen des sogenannten „myxödematösen endemischen Kretinismus“.

Der Zustand war gekennzeichnet durch Selen- und Jodmangel, schwere Hypothyreose, Verdickung und Schwellung der Haut, geistige Behinderung und Entwicklungsprobleme.

Untersuchungen ergaben, dass ein Selenmangel die Produktion von Schilddrüsenhormonen senkt, indem er die Funktion von Selenoproteinen verringert.

Eine verringerte Produktion von Schilddrüsenhormonen kann schließlich zu Schäden an den Schilddrüsenzellen, Fibrose und Verlust der Schilddrüsenfunktion führen.

Diese Probleme treten bei autoimmunen Schilddrüsenerkrankungen wie der Hashimoto-Krankheit (Schilddrüsenunterfunktion) und der Basedow-Krankheit (Schilddrüsenüberfunktion) auf. Beide treten auf, wenn der Körper Antikörper bildet, die die Schilddrüse angreifen.

Laut einer in der Zeitschrift Clinical Endocrinology veröffentlichten Übersicht deuten mehrere Studien darauf hin, dass Selen die Anzahl der Antikörper reduzieren und gleichzeitig die Selenoproteinaktivität fördern kann. Dies hilft, die Entzündung zu senken, was möglicherweise die Symptome lindern könnte.

Insbesondere bei der Basedow-Krankheit scheint eine Selenergänzung die Entzündung des orbitalen (Augen-) Gewebes zu verbessern. Dies ist eines der charakteristischen Symptome der Hyperthyreose.

In einer anderen systematischen Überprüfung und Metaanalyse von neun Studien, die 2017 in Endocrine veröffentlicht wurde, fanden Forscher jedoch „keine Wirkung einer Selenergänzung auf das Schilddrüsen-stimulierende Hormon, die gesundheitsbezogene Lebensqualität oder den Schilddrüsen-Ultraschall“ bei Patienten mit Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse.

Dennoch enthalten viele Nahrungsergänzungsmittel, die die Schilddrüsenhormonumwandlung von inaktivem T-4 zu aktivem T-3 unterstützen, Selen. Daher sind weitere Studien erforderlich, um die Fähigkeit von Selenpräparaten zur Behandlung oder Vorbeugung von Schilddrüsenerkrankungen zu bestätigen .

Präeklampsie

Präeklampsie ist eine Bluthochdruckerkrankung, die in der Schwangerschaft auftritt, normalerweise nach der 20. Woche. Neben dem plötzlichen Auftreten von Bluthochdruck können bei Patienten auch auftreten:

  • Starke Kopfschmerzen
  • Überschüssiges Protein im Urin
  • Sehstörungen (Verschwommenheit, dunkle Flecken, Lichtempfindlichkeit)
  • Schmerzen im rechten Oberbauch
  • Kurzatmigkeit
  • Schwellungen in Gesicht, Händen und Beinen

Ohne medizinische Behandlung können bei Frauen Nieren- und Leberschäden, Krampfanfälle, Blutgerinnsel und Schlaganfälle auftreten. Das Baby kann an einer Wachstumseinschränkung des Fötus, einer Frühgeburt oder einem niedrigen Geburtsgewicht leiden.

Studien haben gezeigt, dass die tägliche Einnahme von Selen während der Schwangerschaft das Risiko einer Präeklampsie senken könnte.

Eine Studie aus dem Jahr 1994 ergab, dass die Einnahme eines flüssigen Selenpräparats das Auftreten von schwangerschaftsbedingtem Bluthochdruck und Ödemen, beides Symptome der Präeklampsie, verhinderte und verringerte.

In einer Studie aus dem Jahr 2006 hatten schwangere Frauen, die täglich mit Antioxidantien, einschließlich 100 Mikrogramm (mcg) Selen, ergänzt wurden, eine geringere Rate an Präeklampsie. Alle Studienteilnehmerinnen wurden in der Frühschwangerschaft positiv auf einen niedrigen Antioxidantienstatus getestet.

Schwangere mit Präeklampsie oder einem Risiko für Präeklampsie sollten alle Behandlungsmöglichkeiten mit ihrem Arzt besprechen.

Herzkrankheit

Die antioxidativen Eigenschaften von Selenoproteinen können dazu beitragen, die Oxidation von Fettsäuren zu verhindern. Dies wiederum kann Entzündungen verringern und verhindern, dass Blutplättchen zusammenklumpen. Es wird angenommen, dass Selen dadurch Vorteile gegen Herzkrankheiten hat, obwohl die Studienergebnisse gemischt waren.

Einige Untersuchungen haben einen niedrigen Selenspiegel mit einem höheren Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Verbindung gebracht. In einer Meta-Analyse von 25 Beobachtungsstudien war eine 50-prozentige Erhöhung des Selengehalts im Blut mit einer 24-prozentigen Verringerung des Risikos für Herzerkrankungen verbunden.

Aber ähnliche Studien haben entweder keinen Zusammenhang gefunden oder dass höhere Selenspiegel zu einem erhöhten Risiko für Herzerkrankungen führen können.

Bestehende klinische Studien haben auch nicht die Fähigkeit von Selen bestätigt, das Risiko von Herzerkrankungen oder den Tod zu senken. Es ist jedoch erwähnenswert, dass die meisten Versuchsteilnehmer erwachsene Männer ohne Ernährungsmängel waren.

Studien zu den Auswirkungen des Minerals auf Entzündungsmarker haben zu besseren Ergebnissen geführt. Entzündungsmarker wie C-reaktives Protein (CRP) wurden mit einem höheren Risiko für Herzerkrankungen in Verbindung gebracht.

In einer Überprüfung von 16 randomisierten kontrollierten Studien (RCTs) mit 43.998 Teilnehmern aus dem Jahr 2017 fanden Forscher heraus, dass eine Selenergänzung das Serum-CRP senkte und gleichzeitig die Spiegel des Antioxidans Glutathionperoxidase erhöhte.

Dies deutet darauf hin, dass Selen Entzündungen lindern und oxidativen Stress im Zusammenhang mit Herzerkrankungen reduzieren kann.

Krebs

Das Potenzial von Selen, Entzündungen und oxidativen Stress zu reduzieren, kann sich auch positiv auf die Krebsprävention auswirken.

Forscher glauben, dass diese Antikrebswirkungen insbesondere Folgendes umfassen können:

  • Begrenzung von DNA-Schäden
  • Stärkung der Immunantwort
  • Aktivierung tumorsupprimierender Gene
  • Krebszellentod auslösen

Eine Überprüfung und Metaanalyse von 69 Studien aus dem Jahr 2016 kam zu dem Schluss, dass ein hoher Selenspiegel im Blut das Krebsrisiko verringert, darunter Brustkrebs, Lungenkrebs, Speiseröhrenkrebs, Magenkrebs und Prostatakrebs.

Eine spätere Überprüfung von 83 RCTs mit 27.232 Probanden ergab keine Hinweise darauf, dass eine erhöhte Selenaufnahme das Risiko für irgendeinen Krebstyp verringern könnte. Die Autoren der Studie empfahlen jedoch, dass künftige Forschungen Faktoren wie den genetischen Hintergrund und den Ernährungszustand der Teilnehmer sowie Unterschiede zwischen bestimmten Selenverbindungen untersuchen sollten.

Kognitiver Verfall

Selenmangel kann zu oxidativem Stress beitragen, der mit altersbedingten degenerativen Hirnerkrankungen wie der Alzheimer-Krankheit einhergeht.

Alzheimer ist durch einen fortschreitenden Zelltod des Gehirns gekennzeichnet. Dies führt oft zu Gedächtnisverlust, beeinträchtigtem Denkvermögen und Verhaltensänderungen.

Der Selenspiegel nimmt natürlich mit dem Alter ab, und die Forschung hat gezeigt, dass Alzheimer-Patienten niedrigere Selenkonzentrationen im Blut haben.

Die Ergänzung von Antioxidantien wie Selen kann den Gedächtnisverlust verbessern.

In einer Analyse von 4.447 französischen Erwachsenen im Alter von 45 bis 60 Jahren aus der Studie Supplementation in Vitamins and Mineral Antioxidants (SU.VI.MAX) fanden Forscher heraus, dass diejenigen, die Antioxidantien ergänzten, Verbesserungen im verbalen Gedächtnis sahen.

Empfohlene Selenzufuhr

Der Körper braucht keine großen Mengen an Selen, um gesund zu bleiben. Die meisten Menschen in Nordamerika bekommen genug davon durch ihre Ernährung, da der Boden auf dem ganzen Kontinent reich an dem Mineral ist.

Die folgende Tabelle zeigt die empfohlenen Tagesdosis (RDA) für Selen nach Alter und Geschlecht.

ZeitalterMänner (mcg/Tag)Frauen (µg/Tag)
1-3 Jahre2020
4-8 Jahre3030
9-13 Jahre4040
14-18 Jahre5555
19-50 Jahre5555
51 Jahre und älter5555

Schwangere und stillende Frauen benötigen 60 mcg bzw. 70 mcg pro Tag.

Die tolerierbare obere Aufnahmemenge (UL) oder die maximale tägliche Aufnahme, bei der es unwahrscheinlich ist, dass sie gesundheitsschädliche Auswirkungen hat, beträgt für alle Erwachsenen ab 19 Jahren 400 mcg.

Beste Selenquellen

Lebensmittel sind für einen Großteil der Bevölkerung die Hauptquelle für Selen, und eine Reihe von Lebensmitteln sind reich an diesem Mikronährstoff. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die in Lebensmitteln gefundene Menge vom Selengehalt im lokalen Boden abhängt.

Der Boden versorgt die pflanzliche Nahrung mit Selen. Tiere wiederum fressen die Pflanzen und nehmen deren Selen auf, während Menschen diese Tiere fressen und der Nährstoff an sie weitergegeben wird.

In den USA sind die niedrigsten Bodenwerte im Allgemeinen in den Bundesstaaten der Nordwest- und Ostküste zu finden, obwohl Selenmangel selbst in diesen Regionen selten ist.

Dennoch ist es eine gute Idee, Ihr Selen aus einer Reihe von Lebensmitteln aus verschiedenen Gegenden zu beziehen. Erwägen Sie, die folgenden selenreichen Lebensmittel in Ihre Ernährung aufzunehmen:

  • Paranuss
  • Austern
  • Gelbflossenthun
  • Heilbutt
  • Sardinen
  • Schinken
  • Garnele
  • Rindersteak (unten rund)
  • Truthahn
  • Rinderleber
  • Huhn
  • Hüttenkäse
  • brauner Reis
  • Ei (hart gekocht)
  • Weizenvollkornbrot

Einige entscheiden sich möglicherweise für die Einnahme eines Selenpräparats, entweder allein oder als Teil einer Multivitaminformulierung. Vegetarier und Veganer, Menschen mit HIV/AIDS und Patienten, die sich einer Nierendialyse unterziehen, haben ein höheres Risiko für Selenmangel und müssen daher möglicherweise ergänzen.

Nahrungsergänzungsmittel enthalten typischerweise 100 bis 400 mcg Selen und sind als Tabletten, Kapseln, Flüssigkeitstropfen oder Pulver erhältlich.

Selen-Risiken

Selen ist für viele biochemische Funktionen im Körper unerlässlich. Aber zu viel Selen (mehr als 400 mcg täglich) kann auch Probleme verursachen, insbesondere Selentoxizität oder Selenose.

Erste Symptome können sein:

  • Knoblauch, metallischer Geschmack im Mund
  • Haarverlust
  • Brüchige Nägel
  • Ausschlag
  • Ermüdung
  • Brechreiz
  • Durchfall
  • Leichtsinn

Unbehandelt kann Selenose schwerwiegend werden, mit Komplikationen wie akuter Atemnot, Herzinfarkt, Herzversagen, Nierenversagen und sogar Tod.

Selen kann auch mit bestimmten Medikamenten wie Immunsuppressiva, Warfarin und anderen Blutverdünnern sowie Beruhigungsmitteln (Barbituraten) interagieren. Erkundigen Sie sich immer bei Ihrem Arzt, bevor Sie Selen oder andere Nahrungsergänzungsmittel einnehmen.

Schließlich wird Personen mit Erkrankungen wie Hautkrebs, Hypothyreose (insbesondere mit Jodmangel ) und Autoimmunerkrankungen wie Zöliakie, Multiple Sklerose oder rheumatoider Arthritis dringend empfohlen, mit ihrem Arzt zusammenzuarbeiten, um die Vorteile und Risiken der Einnahme von Selenpräparaten abzuschätzen . Einige medizinische Quellen berichten, dass die Ergänzung des Minerals diese Krankheiten verschlimmern kann.

Fragen Sie Ihren Arzt nach den Vorteilen von Selen für Ihre Gesundheit

Wenden Sie sich an Ihren Hausarzt, um festzustellen, ob eine Selenergänzung für Sie geeignet ist und wie viel und wie oft Sie das Mineralmittel einnehmen sollten. Während sich Selenpräparate in einer Vielzahl von therapeutischen Bereichen als sehr vielversprechend erwiesen haben, müssen weitere Untersuchungen durchgeführt werden, bevor sie allgemein als Behandlungen für die in diesem Artikel behandelten Erkrankungen empfohlen werden können.

Denken Sie auch daran, dass die meisten Menschen durch ihre Ernährung genug Selen erhalten, um ihren Körper gesund zu halten.

Recommended Articles