Lange Sitter? Machen Sie einen Spaziergang, um Schwellungen in den großen Beinarterien zu verhindern

Laut einer kürzlich in der Zeitschrift Experimental Physiology veröffentlichten Studie kann ein kurzer Spaziergang helfen, die Durchblutung der Beine wiederherzustellen, die durch langes Sitzen beeinträchtigt werden.Um die Auswirkungen von langem Sitzen zu isolieren, ließen die Forscher 11 junge Männer sechs Stunden lang sitzen. Das Team maß den Blutfluss jedes Teilnehmers und mehrere andere Herzfaktoren vor und nach der Sitzung.Um zu verhindern, dass das Essen die Ergebnisse beeinflusst, nahmen die Teilnehmer zwei Stunden vor der Sitzung das gleiche Frühstück zu sich: Quesadillas mit einem Glas Ananassaft. Sie nahmen auch vier Stunden nach Beginn der Sitzung eine weitere Mahlzeit zu sich.

Die Forscher wiesen die Teilnehmer an, ihre Beine im Sitzen nicht zu bewegen, obwohl sie in Positionen saßen, die es ihren Beinen ermöglichten, über dem Boden zu hängen.

Nachdem die sechsstündige Sitzung vorbei war und die Forscher den Blutfluss jedes Teilnehmers gemessen hatten, machten die Männer einen 10-minütigen Spaziergang. Nach ihrer Rückkehr führten die Forscher die gleichen Messungen erneut durch.

Die Forscher entdeckten, dass das Sitzen den Blutfluss in zwei großen Beinarterien reduzierte. Darüber hinaus stellten sie fest, dass die Waden der Männer im Durchschnitt um etwa 2,5 cm anschwollen. Die Forscher entdeckten, dass nach dem 10-minütigen Spaziergang (etwa 1.100 Schritte) der Blutfluss und andere Messwerte auf ihre Werte vor dem Sitzen zurückkehrten.

Die 11 Männer waren gesund, daher stellen die Forscher fest, dass die Ergebnisse in anderen Gruppen, wie z. B. älteren Menschen oder Menschen mit Herzproblemen, anders sein könnten. Sie fügen hinzu, dass bei weniger gesunden Menschen die Durchblutungsfähigkeit und andere Maßnahmen möglicherweise länger dauern und mehr Bewegung erfordern, um wieder auf ein normales Niveau zurückzukehren.

Dr. William Gray, Direktor für endovaskuläre Dienste am New York-Presbyterian Hospital-Columbia University Medical Center in New York City, glaubt, dass die direkte Wirkung von körperlicher Betätigung den Stickoxidspiegel erhöht. Es ist ein Molekül, das die Öffnung von Blutgefäßen auslöst, wodurch die Blutreibung verringert wird und es leichter fließen kann.

Die Forscher schlussfolgern, dass die Auswirkungen eines kurzen Spaziergangs eine wesentliche Rolle bei der Verbesserung von Beeinträchtigungen spielen, die bei langem Sitzen auftreten.

Quelle für den heutigen Artikel:
Willingham, E., „Whistle…and Walk…While You Work“, MedicineNet-Website, 8. Oktober 2015; http://www.medicinenet.com/script/main/art.asp?articlekey=191119 .

Recommended Articles