Ein Heilmittel gegen Müdigkeit

Ruhestand ist der Punkt in Ihrem Leben, an dem Sie sich entscheiden, aus dem Erwerbsleben auszuscheiden. Natürlich können Sie sich jederzeit für eine Altersteilzeit entscheiden, indem Sie die Anzahl Ihrer Arbeitsstunden reduzieren.Für die meisten hängt die Entscheidung, in den Ruhestand zu gehen, in der Regel von finanziellen Gründen ab. Wenn Sie wissen, dass Ihre betriebliche Altersversorgung ab einem bestimmten Alter beginnt, dann werden Sie sich höchstwahrscheinlich für den Ruhestand entscheiden.

Die ganze Idee des Ruhestands ist eine moderne Erfindung. Erst im 19. und 20. Jahrhundert hörten die Menschen auf zu arbeiten, bevor sich ihr Gesundheitszustand chronisch verschlechterte. Die Lebenserwartung im 19. Jahrhundert betrug ungefähr 37 Jahre (!). Natürlich gab es auch keine Renten, und so arbeitete jeder einfach bis zu seinem Tod. Deutschland war das erste Land, das in den 1880er Jahren den Ruhestand einführte.

Es gab widersprüchliche Berichte über die Vorteile des Ruhestands. Obwohl viele Forschungsergebnisse eindeutige körperliche Vorteile in Bezug auf den Ruhestand dokumentieren, scheint es auch Studien zu geben, die darauf hindeuten, dass eine fortgesetzte Arbeit tatsächlich gut für das Gehirn und die Seele ist.

Was halten wir also von dieser Debatte: Ist es besser, weiter zu arbeiten und zu versuchen, Ihre beruflichen Fähigkeiten zu erhalten, oder ist es am besten, einen Schritt zurückzutreten und andere, jüngere Mitarbeiter den Alltag erledigen zu lassen? Nun – die jüngsten Ergebnisse einer schwedischen Studie sprechen für das Lager der Rentner. Forscher des Stress Research Institute der Universität Stockholm haben herausgefunden, dass Rentner weniger müde und depressiv sind.

Das schwedische Forschungsteam analysierte Daten von mehr als 11.000 Männern und fast 2.900 Frauen in Frankreich, die sieben Jahre vor und sieben Jahre nach ihrer Pensionierung befragt wurden. Zweiundsiebzig Prozent gingen im Alter zwischen 53 und 57 in den Ruhestand, und alle waren im Alter von 64 Jahren im Ruhestand.

Werfen Sie nun einen Blick auf diese Statistiken: Im Jahr vor der Pensionierung litten 25 % der Teilnehmer an Depressionen und sieben Prozent wurden mit verschiedenen Erkrankungen diagnostiziert, darunter Diabetes, Atemwegserkrankungen, Herzerkrankungen und/oder Schlaganfall. Aber nach der Pensionierung gab es einen großen Rückgang der geistigen und körperlichen Erschöpfung und einen kleineren, aber immer noch signifikanten Rückgang der Depression. Was die Raten chronischer Krankheiten betrifft, so nahmen sie nicht ab, sondern nahmen mit zunehmendem Alter allmählich zu, wie die Forscher erwartet hatten.

Das Forschungsteam stellte fest, dass viele Menschen eine Vollzeitarbeit als ermüdend empfinden, sodass das Energieniveau steigt, sobald diese wegfällt. Sie deuten aber auch darauf hin, dass der Ruhestand es den Menschen ermöglicht, anregenderen und erholsameren Aktivitäten nachzugehen. Waren Sie schon einmal in einer Position, in der Sie am Ende des Arbeitstages zu müde waren, um Sport zu treiben? Nicht so für Rentner, sagen die Forscher, die alle gesundheitlichen Vorteile von Bewegung nutzen können, wenn sie nicht mit Arbeitsermüdung zu kämpfen haben.

Recommended Articles