Alkohol und Blutdruck: Was sind die Auswirkungen?

Die Beziehung zwischen dem langfristigen Konsum von Alkohol und dem Blutdruck ist ein großes medizinisches Problem, da alkoholische Getränke in den meisten Kulturen der Welt allgemein konsumiert werden und jeder achte amerikanische Erwachsene (12,7 %) unter Alkoholmissbrauch leidet.

Chronischer Alkoholkonsum kann schädigende Auswirkungen auf die Leber, den Verdauungstrakt und das Gefäßsystem haben, was zu erhöhten Blutdruckwerten führt. Dies erhöht das Risiko für schwerwiegende Herz-Kreislauf-Probleme wie Herzinfarkt und Schlaganfall.

Der Zusammenhang zwischen Alkohol und Blutdruck wurde erstmals Anfang des 20. Jahrhunderts dokumentiert. Seitdem haben Dutzende von Studien daran gearbeitet, den physiologischen Mechanismus hinter der Beziehung aufzuklären, und die Forschung ist noch nicht abgeschlossen.

Wie wirkt sich Alkohol auf den Blutdruck aus?

Zahlreiche Studien zu Bluthochdruck und seinen Risikofaktoren haben einen engen Zusammenhang zwischen der Erkrankung und dem Alkoholkonsum aufgezeigt.

Während der Konsum von mehr als drei Getränken auf einmal zu einem vorübergehenden Anstieg des Blutdrucks führt, scheint chronisches Rauschtrinken zu langfristigen Spitzen zu führen.

Forscher gehen davon aus, dass der Blutdruck pro 10 Gramm konsumiertem Alkohol um etwa 1 mm Hg (Millimeter Quecksilbersäule) ansteigt. Zwei bis vier Wochen Abstinenz werden die Werte wieder normalisieren.

Die Frage „Wie erhöht Alkohol den Blutdruck?“ noch nicht mit wissenschaftlicher Sicherheit beantwortet werden. Eine umfassende Übersicht, die 2014 im World Journal of Cardiology veröffentlicht wurde, versuchte, die Ursache aufzuzeigen.

Mögliche beitragende Faktoren umfassen eine Störung des zentralen Nervensystems; eine Fehlfunktion der Barorezeptoren, die den Blutdruck regulieren; Überaktivität des sympathischen Nervensystems; Beschleunigung des Renin-Angiotensin-Systems; erhöhte Cortisolspiegel; ein Anstieg der Gefäßaktivität; und Entzündung und oxidativer Stress innerhalb der Blutgefäßwände.

1. Zentralnervensystem

Der Blutdruck kann ansteigen, da Alkohol eine gemeinsame Reaktion des zentralen Nervensystems und des peripheren Nervensystems stimuliert. Die Substanz kann auch die Durchblutung steigern, da das stressinduzierte Corticotropin-Releasing-Hormon ausgeschüttet wird.

Dies kann während der Alkoholentzugszeit beobachtet werden, was zu einem Anstieg des Blutdrucks führt.

2. Barorezeptoren

Die Barorezeptoren erkennen Blutdruckänderungen in den Blutgefäßen und versuchen, den Kreislauf auszugleichen. Es hat sich gezeigt, dass Alkohol die Empfindlichkeit der Barorezeptoren beeinträchtigt.

3. Sympathisches Nervensystem

Alkohol kann den Blutdruck erhöhen, da er das sympathische Nervensystem dazu anregt, sympathische Amine freizusetzen. Dies kann die Stimulierung der Freisetzung des Hormons Adrenalin beinhalten, das die Herzfrequenz und den Blutdruck beschleunigt.

4. Renin-Angiotensin-System

Das Renin-Angiotensin-System spielt eine wichtige Rolle bei der Regulierung des Blutdrucks und des Flüssigkeitsspiegels. Ein Alkohol-Bluthochdruck-Problem kann durch Alkoholkonsum verursacht werden, der eine Erhöhung der Plasma-Renin-Aktivität auslöst.

Die Überaktivität des Renin-Enzyms stimuliert die Produktion von Angiotensin II, bekannt als AII. Dieses Hormon hat eine verengende Wirkung auf die Blutgefäße, wodurch diese sich verengen. Es regt auch die Nebenniere an, Aldosteron freizusetzen, was den Flüssigkeits- und Natriumgehalt im Blut erhöht.

5. Cortisol

Cortisol ist eines der Hormone, die von der Nebenniere freigesetzt werden, wenn der Körper unter physischem oder psychischem Stress steht. Diese Wirkung kann Stoffwechselprozesse behindern und gleichzeitig den Blutdruck erhöhen, da die Blutgefäße verengt werden.

Alkoholmissbrauch erhöht den Cortisolspiegel, da der Alkohol die Hypophyse veranlasst, das adrenocorticotrope Hormon freizusetzen. In großen Mengen verengt dieses Hormon die Blutgefäße, was zu einem Anstieg des Blutdrucks führt.

6. Endothel und oxidativer Stress

Die Zellen in den inneren Auskleidungen der Blutgefäße, die als Endothelzellen bekannt sind, können direkt von oxidativem Stress betroffen sein, der aufgrund des alkoholinduzierten Blutdrucks ansteigt.

Da übermäßiger Alkoholkonsum eine Entzündung der Endothelzellen verursachen kann, verlieren die Blutgefäße an Elastizität, da die Verengung der Passagen stimuliert wird. Die von Endothelzellen benötigte Stickoxidproduktion kann reduziert werden.

Wie viel Alkohol ist für Bluthochdruckpatienten sicher?

Alkohol wurde in Bezug auf Bluthochdruck gut untersucht, und während einige klinische Studien darauf hindeuten, dass ein mäßiger Konsum zur Senkung des Blutdrucks eingesetzt werden kann, empfehlen die meisten Experten, auf jeglichen Alkoholkonsum zu verzichten, um eine gute allgemeine Gesundheit zu erhalten.

Zusätzlich zu einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Probleme kann der Konsum von mehr als drei alkoholischen Getränken täglich das Risiko für Bluthochdruck um 70 % erhöhen.

Die Reduzierung des Alkoholkonsums kann für starke Trinker eine Herausforderung sein, während diejenigen, die in Gesellschaft trinken, Alkohol möglicherweise leichter vermeiden können.

Bluthochdruckpatienten, die ihren Alkoholkonsum einschränken müssen, sollten dies in einem langsamen und gleichmäßigen Tempo tun. Reduzieren Sie die Getränke über mehrere Wochen, da der Blutdruck erheblich ansteigen könnte, wenn starke Trinker den Konsum abrupt beenden.

Bluthochdruckpatienten, die Alkohol konsumieren, wird empfohlen, den Konsum entsprechend dem Alter und dem bestehenden Gesundheitszustand einzuschränken.

Mäßigung ist der Schlüssel und kann als zwei alkoholische Getränke täglich für Männer unter 65 Jahren und ein Glas täglich für ältere Männer definiert werden. Frauen wird empfohlen, in jedem Alter alkoholische Getränke auf ein Getränk pro Tag zu beschränken.

Ein Getränk kann ein 12-oz sein. Glas Bier, ein 5-oz. Glas Wein oder ein 1,5-oz. Glas Spirituosen.

Können Sie Alkohol mit Blutdruckmedikamenten trinken?

Die meisten verschreibungspflichtigen und rezeptfreien Medikamente sind mit einem Etikett versehen, das vor Alkoholkonsum warnt. Doch wie wirkt sich Alkohol speziell auf Blutdruckmedikamente aus?

Zunächst ist es wichtig zu wissen, dass jedes Bluthochdruck-Medikament auf einzigartige Weise zur Senkung des Bluthochdrucks wirkt.

  • Angiotensin-Converting-Enzyme (ACE)-Hemmer regulieren die Blutdruckhormone.
  • Angiotensin-II-Rezeptorblocker oder ARBs kontrollieren ähnlich wie ACE-Hemmer blutdruckabhängige Hormone.
  • Kalziumkanalblocker helfen, die Auskleidung der Blutgefäßwände zu erweitern, was zu einem Abfall des Blutdrucks führt.
  • Thiaziddiuretika entfernen überschüssige Flüssigkeit, um den Blutfluss zu regulieren.

Bestimmte Fälle von Bluthochdruck können eine Behandlung mit mehr als einem dieser Medikamente erfordern. Der Konsum von Alkohol kann die Wirksamkeit der Medikamente beeinträchtigen.

Alkohol in Kombination mit den chemischen Eigenschaften von Blutdruckmedikamenten kann starke Schläfrigkeit, Schwindel, Kopfschmerzen und Muskelschwäche verursachen.

Kann Alkoholentzug Bluthochdruck verursachen?

Die Einschränkung oder Vermeidung des Konsums von Alkohol in jeglicher Menge kann die Gesundheit erheblich verbessern, da das Risiko für alle Herz-Kreislauf-Erkrankungen sinkt.

Der Verzicht auf Alkoholkonsum ist für einige Patienten eine Möglichkeit, Bluthochdruck zu bekämpfen. Diese Methode kann Symptome des Alkoholentzugssyndroms (AWS) hervorrufen, zu denen ein Anstieg des Blutdrucks gehört.

Obwohl es sich um ein vorübergehendes Symptom handelt, kann der plötzliche Blutdruckanstieg von anderen Symptomen begleitet werden.

Diejenigen, die übermäßig viel Alkohol konsumieren, können laut einer Studie nach dem kurzfristigen Anstieg einen Rückgang des Blutdrucks feststellen.

Die Studie konzentrierte sich auf die Blutdruckwerte der Patienten nach einem Zeitraum von 48 Stunden ohne Alkoholkonsum. Die Teilnehmer mit einem vorübergehenden Blutdruckanstieg sahen leichte bis schwere Symptome wie Verwirrtheit, Krampfanfälle, hohes Fieber und Halluzinationen. Diese Symptome, zusammen mit einem höheren Blutdruckwert, hielten bis zu 12 Tage an.

Forschung sagt, dass alkoholfreier Rotwein den Blutdruck senken kann

Soziale Medien und einige Ärzte fördern Rotwein als wirksames Mittel im Kampf gegen Herzkrankheiten.

In Bezug auf die Senkung des Bluthochdrucks deutet eine klinische Studie darauf hin, dass alkoholfreier Rotwein bessere Ergebnisse erzielen könnte.

Wie in Circulation Research berichtet , kann Alkohol die Funktion der Antioxidantien, die als Polyphenole bekannt sind und in Rotwein enthalten sind, beeinträchtigen. Dieses Antioxidans senkt nachweislich den Blutdruck.

Diese Studie umfasste zwei Kontrollgruppen von Männern, die alkoholischen und alkoholfreien Rotwein konsumierten. Während das alkoholische Getränk zu einem leichten Abfall des Blutdrucks führte, führte das alkoholfreie Getränk zu einer deutlichen Senkung der Werte.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass der alkoholfreie Rotwein die Blutgefäße erweitert, um die Durchblutung zu verbessern, indem er den Stickoxidspiegel im Blut erhöht. Dieses natürlich produzierte Gas ist für die Entspannung der Blutgefäße verantwortlich.

Alkohol und Blutdruck: Abschließende Gedanken

Während Alkohol einen tiefgreifenden Einfluss auf den Blutdruck haben kann, werden die Ergebnisse einer langfristigen Einnahme von Person zu Person variieren und von bestehenden Gesundheitsproblemen abhängen, die sie möglicherweise haben.

Wissenschaftler glauben, dass Alkohol aufgrund seiner Auswirkungen auf das zentrale Nervensystem, die Barorezeptoren, das sympathische Nervensystem, das Renin-Angiotensin-System, Stresshormone und Endothelzellen die Kraft des Blutes gegen die Arterienwände erhöht. Die genaue Ursache dafür muss noch ermittelt werden.

Bluthochdruck kann durch einen gesunden Lebensstil, eine gesunde Ernährung und die Begrenzung des Alkoholkonsums behandelt und reduziert werden.

Lesen Sie auch:

Recommended Articles